Was machen Wir

Das Konzept

 

Die Sektion Interdisziplinäre Schmerztherapie [SIS] arbeitet nach einem biopsychosozialen Modell. Eine ausführliche Anamnese- und Befunderhebung sowie eine körperliche Untersuchung stehen am Beginn der Behandlung. Darauf baut eine integrative Diagnose auf, die die Grundlage für einen fundierten Behandlungsplan bildet. Der Fortschritt der Therapie wird regelmäßig in den Teambesprechungen überprüft und der jeweiligen Situation angepasst. 

 

Das Ziel

 

Ziel ist die optimale und effiziente Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat. Die Therapien sind wissenschaftlich fundiert und evaluiert und ersparen dem Patienten unnötige und ineffiziente Therapieformen. Diese integrative Therapie unterliegt einem andauernden qualitätsgesicherten Anpassungs- und Evaluationsprozess. Dazu werden kontinuierlich die Ergebnisse der klinischen Forschung berücksichtigt. 

 

Die Methode

 

Wir arbeiten nach eınem integrierten und lösungsorientierten Behandlungskonzept, das an die Fähigkeiten und positiven Erfahrungen des Patienten anknüpft. Im Rahmen unseres therapeutischen Stationskonzepts erhalten die Patientinnen und Patienten physikalische Therapie mit aktiver Krankengymnastik im Wasser und im Trockenen, muskellockernde Massagen, Wärmebehandlungen, Ergometertrainıng, Körperwahrnehmungsübungen und Entspannungsübungen.

In psychologischen Gruppengesprächen sowie in Einzelgesprächen werden Informationen zu chronischen Schmerzerkrankungen und die Krankheitsverarbeıtung im Kontext der jeweiligen Situation erarbeitet. insgesamt werden individuelle Therapien und Gruppenmaßnahmen miteinander abgestimmt.