Wissenswertes Über

unsere Klinik

Die ACURA Klinik in Baden-Baden besteht aus der Akutklinik für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Rheumatologie (Rheumazentrum) und der Klinik für Psychosomatik. Darüber hinaus sind wir ein Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Heidelberg. Wissenschaftliche Forschung wird in den ACURA Kliniken großgeschrieben. Die beiden Chefärzte Dr. med. Nikolaus Miehle und Prof. Dr. med. Wolfgang Eich sind, ebenso wie der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. med. Hanns-Martin Lorenz, Lehrbeauftragte der Universität Heidelberg. Unter anderem ist unsere Klinik maßgeblich an der Einführung neuer Biologica beteiligt.

Schon wenige Monate seit der Übernahme der Klinik durch ACURA, haben diese ihre ührende Stellung weiter ausbauen können und sind beispielsweise von einer großen Publikumszeitschrift, nach Auswertung von Klinikführern, wie dem der Techniker Krankenkasse, dem Helios-Kliniken-Führer oder der Weissen-Liste.de, unter die 50 besten Krankenhäuser Deutschlands gewählt worden. Auch bei dem Qualitätspreis des Landes Baden-Württemberg errangen wir eine beachtliche Platzierung.
 
Neben der aktiven universitären Zusammenarbeit betreibt die ACURA Klinik partnerschaftliche Kooperationen mit dem Klinikum Mittelbaden über deren orthopädische Klinik Baden-Baden-Balg und wissenschaftliche Kooperationen mit der Thorax-Klinik Heidelberg.
 
ACURA Rheumazentrum Baden-Baden
Rheumatische Erkrankungen zeigen beim ersten Auftreten oft akute, erheblich beeinträchtigende Symptome mit heftigen Entzündungen und Schmerzen, aber auch gelegentlich gefährliche Organbeteiligungen. Im weiteren Krankheitsverlauf sind immer wiederkehrende Schübe nicht selten. Für Hausärzte ist es häufig schwierig Patienten, mit akuten rheumatischen Beschwerden, kurzfristig an Spezialisten zu überweisen. Gerade bei den durch schwere Schmerzen und Entzündungen der Gelenke charakterisierten Erkrankungen, wie z.B. der akuten rheumatoiden Arthritis, ist die rasche Einordnung der Erkrankung und die spezifische Therapie durch den Facharzt jedoch sehr wichtig. Durch eine rasche adäquate Versorgung, unter Umständen im Rahmen einer stationären Aufnahme, können dem Patienten Schmerzen und Leiden, aber auch gefährliche Schädigungen von betroffenen Gelenken und Organen erspart bleiben.

Die ACURA Akutklinik für Rheumatologie Baden-Baden gehört zu den größten rheumatologischen Fachkrankenhäusern Deutschlands. In 51 akutstationären stationären Betten werden Patienten mit verschiedensten, teilweise schwersten rheumatischen Erkrankungen, aus ganz Baden-Württemberg und Deutschland behandelt. Um die rheumatologische Akutversorgung zu verbessern, haben wir die Initiative ergriffen und eine rheumatologische Akutsprechstunde gegründet sowie einen rheumatologischen 24-Stunden-Dienst, der auch am Wochenende besetzt ist, organisiert. Noch besser als bisher wird es in Zukunft möglich sein, Patienten mit Schüben von rheumatischen Erkrankungen und erheblicher Beeinträchtigung durch Schmerzen und Entzündung kurzfristig ambulant vorzustellen und auch akutstationäre Einweisungen bei Bedarf nachts oder am Wochenende vorzunehmen.

Für akute Probleme von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen haben wir für die betreuenden niedergelassenen Ärzte die Möglichkeit geschaffen, Patienten in unserer rheumatologischen Akutsprechstunde vorzustellen. Nach telefonischer Anmeldung werden hier kurzfristig Termine vergeben, damit die Patienten prästationär abgeklärt werden können. Die Oberärzte des Rheumazentrums Baden-Baden entscheiden dann kurzfristig, ob der Patient unter Umständen stationär aufgenommen wird, ob andere Möglichkeiten der akuten Behandlung des rheumatischen Krankheitsbildes zur Verfügung stehen oder ob weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen. Darüber hinaus wurden die Möglichkeiten der akuten Abklärung rheumatischer Erkrankungen auch am Wochenende in unserem Hause verbessert: z.B. steht ab sofort ein Bereitschaftsdienst für radiologische Untersuchungen mit modernsten Geräten, vom strahlungsarmen Digital-Röntgen zur Verfügung. Ebenfalls befindet sich im Haus ein 1,5 tesla high end MRT. Rund um die Uhr ist ein Facharzt für Rheumatologie für externe Ärzte telefonisch erreichbar. Dieser steht mit Rat und Tat zur Verfügung. Auf diese Weise sind akutstationäre Aufnahmen, unabhängig von Wochentag und Uhrzeit, nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem rheumatologischen Oberarzt möglich.
 

Als eine Merkmal unserer umfassenden Patientenversorgung bieten wir die Rheumatologische Komplexbehandlung an, die eine umfassende und intensive Behandlung von rheumatologischen Erkrankungen bietet. Hierfür erfolgt eine schmertherapeutische und integriert funktionsorientierte Behandlung von mindestens 14 Tagen unter Einbezug von 3 Therapiebereichen (Physiotherapie,Ergotherapie, Psychologie) mit einem rheumatologischem Team unter Leitung eines rheumatologischen Facharztes. V.a. Patienten die stark im Alltag beeinträchtigt sind in Rahmen einer rheumatologischen Grunderkrankung eignen sich besonders für diese Therapie. Ziel ist eine Verbesserung der Mobilität sowie der Schmerzreduktion sowie Kontrolle der Krankheit und dadurch auch Verhinderung von Spätfolgen. Dafür werden Medikamente, Injektionen, Physikalische Therapie, Krankengymnastik sowie auch die Ergotherapie eingesetzt. Es erfolgen ebenfalls regelmäßige Patientenschulungen.

 
ACURA Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Die Anzahl unserer einweisenden Kollegen ist sehr hoch: insgesamt 404 Kollegen haben uns zum Beispiel inzwischen Patienten eingewiesen.

Was die Einweiser und die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten von uns erwarten, erforschte unser erster Oberarzt Dr. Werner de Cruppé mit einer Diplomarbeit, die ihn zum Master of Public Health (MPH) qualifizierte. Seine Arbeit lieferte uns wichtige Anhaltszahlen, was Kollegen von uns erwarten. Die Erwartung bestand hauptsächlich in einer raschen diagnostischen Bewertung und in einer Rückmeldung und gegebenenfalls stationären Aufnahme. Diesen intensiven Kontakt mit unseren niedergelassenen Einweisern haben wir immer beherzigt und versuchen wir auch weiter zu beherzigen.

Insgesamt wurden in unserer Klinik über 400 Patienten pro Jahr mit einer mittleren Liegezeit von ca. 40 Tagen psychosomatisch behandelt. Die Klinik und die Betten waren nahezu 100 Prozent ausgelastet, die Kapazitäten immer voll ausgeschöpft.

1/3 unserer Patienten ist männlich, 2/3 weiblich. 47 Prozent sind zwischen 17 und 44 Jahren alt, 45 Prozent zwischen 46 und 65 Jahren, 7 Prozent zwischen 65 und 74 Jahren alt und ein Prozent älter als 75 Jahre.


Diagnosen:
Depressive Episoden: 37 Prozent
Angst und Panikstörungen: 22 Prozent
Somatoforme Störungen: 20 Prozent
Essstörungen: 7 Prozent
Andere Diagnosen: 14 Prozent

Die Übersicht gibt Ihnen einen Einblick in diese Diagnosenstatistik. Sie spiegelt aber nicht das Ausmaß und die Schwere des Leidens wider, das die Patienten empfinden. Zudem wird nur die Hauptdiagnose angegeben. Die meisten Patienten, die stationär behandelt werden, erhalten mehrere Diagnosen und haben meistens neben ihrer psychischen Problematik auch noch eine körperliche Erkrankung.

Allgemeinmedizin 247
Innere Medizin 80
Psychotherapie 32
Neurologie und Psychiatrie 16
Orthopädie 9
Neurologie 8
Neurochirurgie 3
Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde 3
Kinder- und Jugendmagazin 2
Chirurgie 1
Frauenheilkunde 1
Physikalische Medizin 1
Strahlentherapie 1
Gesamt 404

Allen stationären Aufnahmen muss ein Aufnahmegespräch vorausgehen, das die Indikation zur stationären Aufnahme klärt.